Zum Inhalt

Die Puppen aus "The Sound of Music" / Bild: (c) Salzburger Marionettentheater
07.12.2018

Nach 105 Jahren: Salzburger Marionettentheater vor dem Aus

Alle Mitarbeiter des Salzburger Marionettentheaters wurden zur Kündigung angemeldet. Stadt und Land stellen Hilfe in Aussicht - und stellen Bedingungen.
Bild: APA/RUBRA
06.12.2018

Linz steigt aus dem Theatervertrag aus

Nun ist es fix: Die Stadt Linz kündigt den Theatervertrag mit dem Land Oberösterreich. Für die Grünen ein "katastrophales kulturpolitisches Signal".
Bild: (c) Reinhard Bimashofer
06.12.2018

Zivilcourage: Michael Heltau

­Gespräche abseits des Show-Business führt Michael Heltau.
von Daniela Tomasovsky
"Alle verbinden mit diesem Theater ein anarchisches Gefühl. Dass es ein Ort sein soll, an dem Gesellschaft verhandelt wird", sagt die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler. / Bild:  ©www.lupispuma.com
03.12.2018

Volkstheater: Entscheidung über künftige Leitung fällt im März

Die Ausschreibung wird im Jänner veröffentlicht. Zunächst gehe es um die Vision, sagt die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler.
Eine etwas langatmig inszenierte Farce im Burgtheater: Fabian Krüger als Clive,  Nicholas Ofczarek als Neville und Maria Happel als Phyllis. / Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH
Burgtheater

Die bösen britischen Weihnachten ziehen sich

Kritik Alan Ayckbourns bewährtes Lustspiel "Schöne Bescherungen" wird von Barbara Frey allzu brav inszeniert. Das Ensemble - viele in ihm sind als präzise Pointensetzer berühmt - bleibt diesmal doch unter seinen Möglichkeiten.
Von Norbert Mayer
Mörderisches Finale: Barbara Petritsch (l.) als Witwe Grollfeuer, Dorothee Hartinger mit der Puppe von Frau Wurm, Sarah Viktoria Frick mit der von Herrn, Alexandra Henkel mit jener von Frau Kovacic. / Bild: APA/HANS KLAUS TECHT
30.11.2018

„Volksvernichtung“ als bitterböses Puppenspiel

Kritik Nikolaus Habjan zaubert mit vier Schauspielerinnen und sechs Klappmaulpuppen. Werner Schwabs Radikalkomödie wirkt wie eine Mutation von kaltem Naturalismus. Barbara Petritsch agiert darin als furiose Rachegöttin.
von Norbert Mayer
29.11.2018

Franz Wests Erben erhalten nun seine Werke

Ein langer Rechtsstreit ist zu Ende. Der Oberste Gerichtshof entschied zugunsten der Kinder des Künstlers.
29.11.2018

Berni Wagner: „Babylon"

Berni Wagner spielt im Tschocherl und in der Stadthalle formiert sich ein Gipfel.
von Sabine Hottowy
29.11.2018

Kinderfassung: „Dornröschen“

Nur zwölf goldene Teller, aber 13 Feen – das kann nicht gut gehen!
von Daniela Tomasovsky
28.11.2018

Volkstheater verschiebt Premiere von "König Ottokars Glück und Ende"

Hauptdarsteller Karel Dobry ist erkrankt, darum wird "König Ottokars Glück und Ende" erst im Jänner Premiere feiern.
27.11.2018

Dornröschen verschläft die Pubertät

Wien modern. „Gestochen und weg“ im Dschungel Wien will die Verwirrung von Teenagern zeigen. Und verwirrt.
Von Theresa Steininger
25.11.2018

Der exzentrische Kröterich rockt die Bühne

Kritik Neues Kinderstück des Burgtheaters: In "Der Wind in den Weiden" entzücken die meisten Akteure.
Von Almuth Spiegler
Bild: (c) Jean-Claude Carbonne
22.11.2018

Festspielhaus St. Pölten: „Roméo et Juliette“

Angelin Preljocaj bringt den Klassiker nach St. Pölten.
von Isabella Wallnöfer
Bild: (c) Ingo Pertramer
22.11.2018

Ursula Strauss: Aus dem Leben

Ursula Strauss liest und erzählt in der Roten Bar des Volkstheaters.
von Daniela Tomasovsky
Dschungel. Wolfgang Fischer lässt seine Filmfigur gen paradiesische Inselwälder segeln. / Bild: (c) die Presse (Carolina Frank)
22.11.2018

Wolfgang Fischer: „Es ist bizarr, wie wir mit Menschen in Not umgehen“

Wolfgang Fischer zeigt im Film „Styx“ das moralische Dilemma des Westens. Statt eines erhofften Inselparadieses trifft seine Hauptfigur auf Flüchtende auf einem sinkenden Schiff.
von Magdalena Mayer
Entern. Devi Saha (l.) und Vanessa Eder-Messutat bei den Proben zu „Wind in den Weiden“, Arsenal.  / Bild: (c) die Presse (Carolina Frank)
22.11.2018

„Der Wind in den Weiden“: Schiff ahoi oder oh weh

Bühnenbildnerin Vanessa Eder-Messutat und Kostümexpertin Devi Saha machen sich auf den Weg durch den Kinderbuchklassiker „Der Wind in den Weiden“.
von Barbara Petsch
Bild: (c) WUK
20.11.2018

"The Bruno Kreisky Lookalike": Dieser Kreisky wirbt für Putzmittel

KritikDer verstorbene Altkanzler als strahlendes Werbegesicht? Toxic Dreams lässt auf der Bühne des WUK eine liebevoll verblödelte Sitcom entstehen.
von Katrin Nussmayr
19.11.2018

Intimes Endspiel für Journalisten

Uraufführung im TAG. Ed. Hauswirth betrachtet die aktuelle Politik und Medienlandschaft kritisch besorgt: „Der Untergang des österreichischen Imperiums“ gerät aber fast zu harmlos.
von Norbert Mayer
19.11.2018

Wer hat Angst vor der Vagina?

Kino. Die Dokumentation „#Female Pleasure“ von Barbara Miller porträtiert fünf Frauen, die auf unterschiedliche Weise gegen Gewalt und Diskriminierung des weiblichen Körpers eintreten. Ein erschütternder und doch hoffnungsvoller Film.
von Anna-Maria Wallner
19.11.2018

Camilla Nylund und das Lied: Die Sonne im Wohnzimmer

Für die intime Gattung strahlt eine Wagner-Stimme beinah zu hell.
19.11.2018

Sie komponierte als Selbsttherapie

Singer/Songwriter. Die amerikanische Liedermacherin Holly Miranda ist einer der Stars des Blue Bird Festivals. Von 22. bis 24.11. gastieren hochkarätige Geheimtipps im Porgy & Bess.
Von Samir H. Köck
19.11.2018

Wien Modern: Begehbare Klanglandschafen

Über 300 Studierende der Musikuni spielten die „begehbare Symphonie“ von Georg Nussbaumer.
19.11.2018

ARD retuschiert Anti-AfD-Plakat aus „Polizeiruf 110“

Der Sender reagierte auf Kritik von AfD und Junger Union.
Medienleute in der Krise: Beatrix Brunschko als Barbara, Lorenz Kabas als Clemens.  / Bild: (c) Anna Stöcher
18.11.2018

Intimes Endspiel für Journalisten

Kritik Ed. Hauswirth betrachtet die aktuelle Politik und Medienlandschaft kritisch besorgt: „Der Untergang des österreichischen Imperiums“ gerät aber fast zu harmlos.
von Norbert Mayer
Bild: imago/SKATA
18.11.2018

„Du bist ein Unvergleichlicher“: Die Grundhaltung auf der Bühne

Nestroy. Als beste Schauspieler werden Caroline Peters und Peter Simonischek prämiert. Peter Handke fordert eine Rückbesinnung auf Sprache und Rhythmus.
von Köksal Baltaci
Caroline Peters / Bild: APA/GEORG HOCHMUTH
17.11.2018

Nestroy-Preise: Caroline Peters ist beste Schauspielerin

Das deutsche Burgtheater-Ensemblemitglied erhielt den Nestroy als Beste Schauspielerin für ihre Rollen in Simon Stones "Hotel Strindberg". Der Klagenfurter "Iwanow" gewinnt die Bundesländer-Sparte. Viktor Gernot parodierte Otto Schenk.
Kaum richtet er sich auf, dieser Don Karlos (Lukas Watzl). Über ihm hier Marquis von Posa (Sebastian Klein), daneben Königin Elisabeth (Evi Kehrstephan). / Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT /Volkstheater
17.11.2018

Don Karlos und seine kühle Diana

Die Polin Barbara Wysocka inszeniert Schillers Stück im Volkstheater zügig zugespitzt auf die Verwüstungen der Macht – und bietet dabei so viel, dass man rasch in Kauf nimmt, was vom Reichtum des Originals hier verloren geht.
von Anne-Catherine Simon